Call for Action: Soziale Kälte überwinden!

Am vergangenen Donnerstag wurde in einem leerstehenden Gebäude in Dresden Pieschen ein offenbar wohnungsloser Mensch erfroren aufgefunden. Dies ist die tödliche Konsequenz der sozialen Kälte, die durch diese Stadt und dieses Land weht. Es ist nicht der erste Tod dieser Art und ohne sofortiges Handeln, wird es, so befürchten wir, nicht der letzte bleiben.
Sozialbürgermeisterin Kaufmann sagt dazu in der SZ: „Es ist unser aller Aufgabe, noch deutlicher als sonst, die Augen offen zu halten. Jeder kann hilflose Menschen unterstützen!“
Wir sagen: Niemandes Leben darf von “Augen offen halten” abhängig sein. Vor allem aber könnten Sie(!) etwas tun, um Menschen zu unterstützen, und zwar heute noch!
Es bleibt keine Zeit zu verlieren: Wir fordern SOFORT ungenutzte Hotelzimmer, Ferienwohnungen und Wohnungsleerstand für Menschen ohne Wohnung zugänglich zu machen!
Alle Hotelbetreiber:innen, Wohnungseigentümer:innen und politisch Verantwortlichen tragen die Verantwortung für weitere Todesfälle, wenn nichts geschieht!

Wir rufen euch alle auf: Macht diese Forderung sichtbar! Markiert leerstehenden Wohnraum und Hotelzimmer! Geht Staat, Politik und Kapital auf die Nerven, so gut ihr könnt! Sie alle könnten JETZT etwas unternehmen. Tun sie es nicht, dann weil sie nicht wollen. Nehmt das nicht hin! Jede:r Tote ist eine:r zu viel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.